Anzeige:
Die Branche am Montag!

Zeitung & Versandraum

Vorstoß in eine neue Dimension

Die Einstecklinie MiniSert produziert bis zu 20.000 Exemplare pro Stunde und richtet sich an Zeitungsmärkte, in denen bislang manuell eingesteckt wird, das Beilagenvolumen aber den Wechsel zum maschinellen Einsteckprozess rechtfertigen würde.

Montag 24. September 2012 - Zur Ifra stellt Ferag zwei neue Lösungen vor. Mit der neuen Einstecklinie MiniSert präsentiert das Unternehmen eine Lösung für einen einfachen und kostengünstigen Einstieg in den maschinellen Einsteckprozess. Darüber hinaus feiert der Umschlaganleger UniCover40 Premiere. Als erster Umschlaganleger produziert er 40.000 gefalzte Bogen pro Stunde.

Für die Entwicklung der MiniSert vom Konzept bis zur fertigen Maschine benötigte Ferag lediglich vier Monate. Auf der drupa 2012 noch als Konzept für den einfachen und kostengünstigen Einstieg in den maschinellen Einsteckprozess vorgestellt, wurde Mitte September am Hauptsitz der Ferag in Hinwil MiniSert erstmals als serienfertige Lösung im Produktionseinsatz gezeigt. MiniSert richtet sich in erster Linie an jene Zeitungsmärkte, in denen bislang manuell eingesteckt wird, das Beilagenvolumen aber den Wechsel zum maschinellen Einsteckprozess rechtfertigen würde. Als Zielländer definiert Ferag insbesondere Asien, Afrika, Mittel- und Südamerika sowie den Mittleren und Nahen Osten.

Mit MiniSert haben Zeitungsdrucker nun die Möglichkeit, den Wechsel zum maschinellen Einsteckprozess mit dem Einsatz geringer finanzieller Mittel umzusetzen. Und der Einsteckprozess kann bei vergleichsweise niedrigen Betriebskosten und einer ungleich höheren Produktionssicherheit auf ein neues Leistungsniveau gebracht werden.

Die neue Einstecklinie ist modular aufgebaut und besteht aus den drei Hauptkomponenten Anlegergruppe, Einsteckmodul und Paketauslage. MiniSert produziert bis zu 20.000 Exemplare in der Stunde. Und der Einsteckvorgang arbeitet nach dem bewährten rotativen Prinzip. Dadurch wird eine hohe Prozessstabilität bei ruhigen Bewegungsabläufen bis in die oberen Geschwindigkeitsbereiche sichergestellt. Die Hauptprodukte werden synchron zur rotativen Bewegung über einen Vorfalzöffner geöffnet, wobei eine integrierte Fehlbogenkontrolle sicherstellt, dass nur vollständige Endprodukte in den Vertrieb gehen. Die fertigen Pakete werden der Auslage entnommen und im Near-line-Verfahren manuell umreift.

Mit Zweiermodulen ist der Anlegerbereich schrittweise von zwei auf vier und auf sechs Einsteckprodukte ausbaubar. Die einfach zu bedienenden Anleger InterHopper zeichnen sich wie die gesamte Einstecklinie durch eine gute Ergonomie und ihr völlig unkritisches Verhalten gegen-über einem breiten Format- und Produktspektrum aus. So wird vom A4- bis A3-Format alles verarbeitet, die Lagenhöhe liegt bei 125 mm. Nach einer einwöchigen Montage- und Schulungsphase ist MiniSert in jedem Betrieb produktionsbereit.

Mit dem Umschlaganleger UniCover 40 betritt Ferag völliges Neuland – noch nie hat sich ein Umschlaganleger-Hersteller in die Leistungskategorie 40.000 gefalzte Bogen pro Stunde gewagt, entsprechend groß waren die Erwartungen und Anforderungen an die Entwickler. Der neu vorgestellte Hochleistungs-Umschlaganleger wurde auf häufig geäußerten Kundenwunsch hin entwickelt.

Bisher war die Leistungsgrenze bei Umschlaganlegern spätestens bei 20.000 Exemplaren pro Stunde erreicht. Der neue UniCover40 dagegen durchbricht mit 40.000 gefalzten Bogen pro Stunde erstmals diese Mauer. Damit kann der UniCover40 direkt an die Hochleistungssammelhefttrommel UniDrum angebunden werden. Für die Praxis heißt das: Die Inline-Verarbeitung von Zeitschriftenumschlägen ist jetzt als Planobogen direkt vom Bogenoffset herkommend auf der Sammelhefttrommel möglich, wobei der zeit- und kostenintensive Zwischenschritt auf einer Falzmaschine entfällt. Zeitschriftenproduzenten bringen mit dem UniCover40 mehr Leistung und Wertschöpfung ins eigene Haus und haben die volle Kontrolle über die Verarbeitungsqualität. Der UniCover40 verarbeitet die üblichen Formate A4, A3 sowie A5 Doppelnutzen, wobei das Papiergewicht zwischen 80 und 170 g/qm liegt.

www.ferag.com
Zurück zur Übersicht
Die aktuelle Ausgabe!
Die Branche am Montag!